emTrace®

Integratives Emotionscoaching

Was ist emTrace?

emTrace® bedeutet übersetzt Emotionsspur. Sämtliche Ereignisse in unserem Leben hinterlassen Spuren in unserem Gehirn in Form neuronaler Netzwerke. So sagt der Volksmund schon: „Das ist nicht spurlos an mir vorübergegangen“. Manche dieser Spuren sind ressourcenstärkend, andere hindern uns dran, unsere Ziele zu erreichen.

Fokus finden

Auf Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse besteht das Ziel eines emTrace® Coachings darin, die Verbindung von Emotionsblockaden und damit verbundenen Ereignissen präzise zu erkennen und punktgenau zu aktivieren, um diese im nächsten Schritt gezielt verändern zu können.

Intervention finden

„Ich hab da so ein Gefühl… und deswegen nutze ich diese Intervention“ … war gestern. Um im Coaching punktgenau zu arbeiten, ist die Wahl der passenden Intervention entscheidend. Du lernst, wie und woran Du erkennst, welches Format am jeweiligen Thema optimal ansetzt. Denn zu verstehen, warum bestimmte Interventionen so wirkungsvoll sind und andere nicht, hilft Dir im Coaching, noch effektiver zu arbeiten.

Verstehen, wie Veränderung wirklich wirkt

Warum zeigt eine Psychotherapie manchmal die gewünschte Wirkung und in anderen Fällen nicht? Was unterscheidet eine erfolgreiche Coachingintervention von einer, die nicht die gewünschten Ergebnisse zeigt? Warum und wie wirkt Emotionscoaching eigentlich?

Dies sind die zentralen Fragen, die emTrace® zugrunde liegen. Denn emTrace® versteht sich als methodenübergreifender und integrativer Emotionscoaching-Ansatz.

Emotionale Blockaden nachhaltig lösen
 

Die psychotherapeutische Wirksamkeitsforschung hat aufgedeckt, dass fünf übergeordnete Wirkfaktoren eine Intervention erfolgreich machen – und zwar unabhängig von der Methode! Diese Faktoren in die Arbeit zu integrieren, ermöglicht ein noch punktgenaueres und vor allem nachhaltiges Lösen emotionaler Blockaden

Emotionen

Emotionen sind ein grundlegender Bestandteil unseres menschlichen Wesens, sie sind in unserem Alltag die unsichtbaren Begleiter. So richtig bewusst werden sie uns bei angenehmen Ereignissen oder eben dann, wenn Emotionen das, was wir gerne tun wollen oder sollen blockieren. Dann bleibt uns förmlich die Spucke weg, die Knie zittern oder wir fühlen uns hilflos, einsam oder traurig. Manchmal können wir die Frage nach dem Grund, dem Auslöser nicht benennen oder wir haben schon soviel ausprobiert doch wir ziehen immer wieder die gleiche Gedanken-Schleife und spüren keine Veränderung.